Aktueller Zinssatz Deutsche Bank

Derzeitiger Zinssatz Deutsche Bank

Die Zinssätze sind die Theorie der Zinsparität. Stammdatensätze Die Reverse Convertible Bonds Plus sind eine konsequente Weiterführung des Klassikers Reverse Convertible. Die Addition "Plus" steht für einen Sicherheitspuffer in Gestalt einer Schranke unterhalb des Ausübungspreises. Preisrückgänge des Basiswerts können bis zu dieser Grenze aufgefangen werden. Das Hindernis wird kontinuierlich berücksichtigt. WKN:DE000DK0NZ51 / DK0NZ5Briefpreis: Hinweis: Die notierte Preis-/Wertentwicklung ist kein zuverlässiger Anhaltspunkt für die zukünftige Preis-/Wertentwicklung.

Die mit der Depotbank/Sparkasse abgestimmten Gebühren (Depotgebühr) für die Aufbewahrung der Wertschriften im Anlegereigenen Depot entstehen für den Anlegern. Weitere Einzelheiten finden Sie im Preis- und Leistungsangebot der jeweiligen Landesbank.

Deutschlandbank

Der neue Co-CEO der Deutsche Bank, John Cryan, kündigte bei seinem Amtsantritt an, dass das Managementteam neu strukturiert werde und nimmt es nun ernst: Die Konzernleitung, das frühere Power Center der Bank, wird auflösbar. Gleiches gilt für zehn der aktuell 16 Verwaltungsausschüsse. Alle vier Geschäftsbereiche werden ab Jänner 2016 unmittelbar im Management Board repräsentiert sein.

Die dann auf zehn Personen aufgestockte Geschäftsleitung wurde durch vier Generalvertreter erweitert. Der neue Chief Operating Officer für den Bereich Recht wird Karl von Rohr sein. Für den Bereich Compliance wird im Executive Board zuständig sein: Dr. med. Sylvie Merch. Zuvor hatte sie bereits die Leitung der Regierungs- und Regulierungsabteilung inne, und im September 2014 war die Französierin die erste Vertreterin, die dem verlängerten Gremium beitrat.

Sie ist in ihrer neuen Funktion als Chief Regulatory Officer im Gesamtvorstand für die Bereiche Regulation und Konformität verantwortlich. Der bisherige Chief Operating Officer für das weltweite Regionalmanagement, Karl von Rohr, wird auf der Ebene des Vorstands für die Bereiche Corporate Governance und Human Resources verantwortlich sein. Er wird damit auch die Verantwortung für die Rechtsgebiete übernehmen, die der neue Co-Leiter der Bank, John Cryan, seit Anfang Juni vorläufig innehat.

Die Rechtsabteilung wurde zeitweilig an den neuen Co-CEO Cryan übergeben, der sie nun an von Rohr übergibt.

Die Deutsche Bank in Zahlen dargestellt - das sind die Hauptprobleme.

Rückblende 2006 - Ergebnisauszug aus dem Jahresergebnis der Deutsche Bank (WKN: 514000): "Die Gesamterlöse stiegen im Jahr 2006 gegenüber dem Vorjahreswert um 11% auf 28,3 Mrd. , was sich in einer Steigerung des Ergebnisses um 33% auf 8,1 Mrd. EUR vor Ertragsteuern ausdrückte. "Und nun zurück zur Realität - auszugsweise aus dem vorliegenden Quartalsreport vom 21. Januar 2018: "Die Deutsche Bank hat im vierten Geschäftsquartal einen Jahresfehlbetrag von 2,2 Milliarden EUR nach Steuern ausweist.

Der Jahresfehlbetrag im Vorjahresquartal betrug 1,9 Mrd. E. Der Jahresüberschuss betrug 1,9 Mrd. E. Vor zehn Jahren war die "Deutsche" eines der Flaggschiffe der BRD und wurde in einer Serie mit den großen Investmentgesellschaften der Industrie benannt. Doch welche Schwierigkeiten gibt es, die mit dem vorliegenden Report aufgeworfen werden und die Sie als Anleger wissen sollten?

Nachfolgend werde ich mich auf die aus meiner Sicht großen Aufgaben der Bank konzentrieren. Für die Deutsche Bank besteht ein großes Ergebnisproblem. Die bedeutendsten Ergebnisse der Bank sind seit Jahren rückläufig. In diesem Jahr waren die Geschäftsbereiche rund um das ehemals so profitable Investment Banking am stärksten betroffen. Das Investment Banking der Deutsche Bank ist seit Jahren rückläufig.

Ja, auch andere große Finanzinstitute haben ein Renditeproblem, aber für sehr wenige ist es so schlecht wie für die "Deutschen". Vor diesem Hintergrund war es spannend, auf der Bilanzpressekonferenz am kommenden Donnerstag einen Beitrag von CEO John Cryan zu hören, wie die Ergebnisse der Bank wieder gesteigert werden können. Nach den internen Berechnungen der Bank würden die Zinseinnahmen im ersten Jahr um 1,4 Mrd. EUR ansteigen, wenn der Leitzins der Europ. Bundesbank um einen Prozentpunkt angehoben werden würde.

Kommissionsmitglied Cryan erwähnte nicht, dass ein Zinsanstieg für den einen oder anderen Schuldner der Deutsche Bank Probleme bereiten könnte, was die Wahrscheinlichkeit von Forderungsausfällen erhöhen würde. Der Kollege Cryan verweist darauf, dass die Zinsspanne für Kreditinstitute aufgrund der sehr tiefen Zinssätze nachlässt. Bezahlt eine Bank beispielsweise 1 Prozent Zins auf ein Call-Geldkonto und leiht die Einzahlungen dann für 2 Prozent aus, verbleibt nur noch etwa 1 Prozent Zinsspanne.

Bei steigenden Zinssätzen sind die kurzfristig fälligen Schulden mit erhöhten Zinssätzen zu refinanzieren. Dies übt Druck auf den Gesamtwert der langfristig aufgenommenen Schulden aus, die zu einem günstigen Zinssatz veräußert wurden. Deshalb sollte Mr. Cryan sehr sorgfältig mit seinen Anliegen umgehen. Neben der schwachen Ertragssituation hat die Deutsche Bank auch eine sehr bedenkliche Bonuskultur.

Die Spardose macht einen Schaden von 500 Mio. EUR, die Einnahmen des Investmentbanking-Sektors gehen erschreckend schnell zurück und zugleich werden für das Investment Banking Boni in einer Größenordnung von erstaunlich EINER Mrd. EUR ausbezahlt. Sie können es so umdrehen, wie Sie wollen, die Deutsche Bank hat nicht nur ein Problem.

Dazu kommt der dritte aufeinanderfolgende Jahresfehlbetrag, ob durch Sondereinflüsse verursacht oder nicht - der Schaden ist nach wie vor derselbe! Damit halte ich an meiner Einschätzung fest, dass die Eintrittswahrscheinlichkeit für signifikant gesunkene Preise in der Dtb. sehr hoch ist. Klicken Sie hier, um mit diesem kostenfreien Spezialbericht zu beginnen.

Die Datenerhebung beim Kreditantrag erfolgt durch: smava GmbH Kopernikusstr. 35 10243 Berlin E-Mail: info@smava.de Internet: www.smava.de Hotline: 0800 - 0700 620 (Servicezeiten: Mo-Fr 8-20 Uhr, Sa 10-15 Uhr) Fax: 0180 5 700 621 (0,14 €/Min aus dem Festnetz, Mobilfunk max. 0,42 €/Min) Vertretungsberechtigte Geschäftsführer: Alexander Artopé (Gründer), Eckart Vierkant (Gründer), Sebastian Bielski Verantwortlicher für journalistisch-redaktionelle Inhalte gem. § 55 II RStV: Alexander Artopé Datenschutzbeauftragter: Thorsten Feldmann, L.L.M. Registergericht: Amtsgericht Charlottenburg, Berlin Registernummer: HRB 97913 Umsatzsteuer-ID: DE244228123 Impressum