Hypovereinsbank Kredit Zinsen

Hypo-Vereinsbank Kreditzinsen

einige Geschäftskunden haben kürzlich Zinsen für die Einrichtung einer Kreditlinie für das laufende Konto erhoben. der Guthabenbetrag nicht sofort oder nur in Teilbeträgen abgerufen wird. 10.02.2006 - Optimierung der Debitorenkosten durch intensives Zinssatzmanagement mit der Hypovereinsbank

Früher dauerte der Zinsentwicklungszyklus acht bis zehn Jahre, wurde aber seit etwa 1999 auf drei bis vier Jahre reduziert. Das Ergebnis sind erhöhte Risken, aber auch Möglichkeiten. Dies erfordert eine antizipative Finanzierungsplanung. Durch unkalkulierte Zinserhöhungen können dann Risken ausgeschlossen und durch die Nutzung von Opportunitäten im Markt Zinsen gespart werden.

Der rigide Festzinskredit wird seit Anfang der neunziger Jahre verstärkt durch variable Lösungsansätze über den Euro-Kreditmarkt ersetzt, die eine flexiblere Reaktion auf Zinsentwicklungen ermöglichen. Studien in vielen Betrieben haben ergeben, dass ihr Einsatz die Jahreszinsen um 0,5 bis 1 Prozentpunkte reduzieren kann. Auch die Zinsen als Gewichtsfaktor haben Einfluss auf die Wettbewerbssituation.

Beispiel: Constant Maturity Swap - kurz CMS - ist eine Methode, um die Zinsausgaben für Langfristdarlehen zu reduzieren. Das Darlehen selbst und sein fester Zinssatz sind davon nicht betroffen. Sofern die Abweichung einen gewissen Wert überschreitet, partizipiert das Untenehmen davon, und zwar ungeachtet des entsprechenden Zinsniveaus. Erfordert die Zinsentwicklung sein Einschreiten, entsteht ein zusätzlicher Aufwandsaufwand.

Darüber hinaus findet halbjährlich ein Strategiemeeting mit der LIB, dem Liquiditäts- und Anlageberater der HypoVereinsbank, statt. Auf diese Weise können mit geringem Zeit- und Ressourcenaufwand entsprechende Einsparungen und ein hohes Maß an Planbarkeit der Zinsausgaben erreicht werden.

Das OLG Dresden bekräftigt das Urteil der HypoVereinsbank wegen falscher Beratung.

Die Beschwerde der HypoVereinsbank (HVB) gegen ein Verfahren des LG Leipzig hat das OLG Dresden mit Bescheid vom 12. November 2014 (Az.: 8 U 1723/13) zurueckgewiesen. Die HVB hatte vom LG Leipzig wegen falscher Anlageempfehlung zum Schadenersatz verurteilt worden (Urteil vom 17. Oktober 2013, Az.: 4 O 2197/12). Letzterer hatte einem niederländischen Verbraucher den Abschluß eines Zinsswaps vorgeschlagen.

Hintergründig war der Finanzierungswunsch des Auftraggebers. Die zeitliche Abfolge der Aufnahme von Fremdkapital war noch nicht festgelegt. Durch einen Zinsswap nach HVB kann sich der Verbraucher gegen ansteigende Zinsen sichern. Die Kundin wollte dies und hat den Zinsswap durchlaufen. Eine Darlehensvereinbarung ist noch nicht geschlossen. Wie das Landgericht Leipzig feststellte, entsprach die von der HVB ausgesprochene Handlungsempfehlung nicht den Kundenbedürfnissen.

Als der empfohlene Zinsswap abgeschlossen wurde, war noch nicht abzusehen, wann die Aufnahme der Kredite stattfinden würde. Sie können also kein "Zinsoptimierungsprodukt" weiterempfehlen, wenn es keinen Kredit gibt. Die HVB hatte gegen die Entscheidung des Landgerichts Leipzig Beschwerde einlegt. Damit hat das OLG Dresden das in erster Instanz ergangene Ergebnis vollständig bestätigt: Das OLG wies das Vorbringen der HVB zurück, dass ein Zinsswap mit einem Terminkredit zu vergleichen sei.

Im Gegensatz zu einem Zinsswap sind die ökonomischen Konsequenzen der Nichtannahme eines Forward-Darlehens berechenbar und nicht nur von der Entwicklung der Spekulationen abhängt. Dem Kunden sollte klar mitgeteilt werden, dass der Zinsswap für den Falle, dass das Kreditgeschäft nicht abgeschlossen wird, nicht als Zinssicherungsgeschäft in Frage kommt. Nach Ansicht des Oberlandesgerichts reichte die alleinige Feststellung der HVB-Mitarbeiter, dass Kredite und Swaps getrennt von einander bestehen, nicht aus.

Auch die dem Mandanten zur Verfügung gestellten Informationen, dass der Swap einen unabhängigen Starttermin oder eine unabhängige Vertragsdauer hat und dass der Swap bereits bei Abschluss bindend ist, wurden vom Amt als ebenso ungenügend angesehen. Der HVB-Berater gab zu, dass sie den Sachverhalt, dass der Darlehensvertrag nicht abgeschlossen wurde, nicht besprochen habe.

Schadenersatzansprüche wegen absichtlich falscher Beratung wurden im konkreten Einzelfall nicht ausgeschlossen.

Die Datenerhebung beim Kreditantrag erfolgt durch: smava GmbH Kopernikusstr. 35 10243 Berlin E-Mail: info@smava.de Internet: www.smava.de Hotline: 0800 - 0700 620 (Servicezeiten: Mo-Fr 8-20 Uhr, Sa 10-15 Uhr) Fax: 0180 5 700 621 (0,14 €/Min aus dem Festnetz, Mobilfunk max. 0,42 €/Min) Vertretungsberechtigte Geschäftsführer: Alexander Artopé (Gründer), Eckart Vierkant (Gründer), Sebastian Bielski Verantwortlicher für journalistisch-redaktionelle Inhalte gem. § 55 II RStV: Alexander Artopé Datenschutzbeauftragter: Thorsten Feldmann, L.L.M. Registergericht: Amtsgericht Charlottenburg, Berlin Registernummer: HRB 97913 Umsatzsteuer-ID: DE244228123 Impressum